BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

"Mann | Frau
SEX"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Untersuchungsumfang

Seit der Implementierung der EASA -Standards haben wir Ärzte sehr wenig Handlungsspielraum, was manchmal gut und manchmal schlecht ist. Kaum eine Bestimmung für Ärzte regelt so detailreich was sein darf oder auch nicht.

Der Untersuchungsumfang ist genau geregelt, ebenso die Verfahrensweise bei Abweichungen von der Norm.

Die Facharztdisziplinen ohne die es einfach nicht geht sind die HNO-Ärzte und die Augenärzte. Alle weiteren Fachärzte sind nur dann zu konsultieren, wenn Abweichungen von der Norm auftreten.

Ich versichere Ihnen, dass ich stets bemüht sein werde, den Untersuchungsumfang korrekt einzuhalten, ihn nicht gesetzteswidrig zu unterschreiten, ihn aber auch nicht unnötig zu erweitern. Nur eine gesetzeskonforme Untersuchung gewährleistet die Gültigkeit Ihres Tauglichkeitszeugnisses!

Die Untersuchung besteht aus folgenden Schritten:

1. Anamnese = Krankengeschichte. Diese muss auf einem amtlich aufgelegten Formuar niedergeschrieben werden und dann vom Probanden unterfertigt werden. Denn wir sind Ärzte und keine Hellseher und maches Leiden lässt sich durch eine physikalische Untersuchung nicht nachweisen. Zum Beispiel die Epilepsie.

2. Die physikalische Krankenuntersuchung. Jeder Proband muss vom Arzt persönlich untersucht werden. Dieser Untersuchungsgang umfasst die Inspektion (=Betrachtung), die Palpation (=das Abtasten), die Perkussion (=das Abklopfen), die Auskultation (=das Abhorchen) verschiedener Organe, die Überprüfung der Beweglichkeit der Wirbelsäule und der Gliedmassen, das Prüfen der Reflexe und noch manch anderen Schritte. Auch wenn all diese Untersuchungsgänge ohne technischen Aufwand vor sich gehen und daher häufig belächelt und unterschätzt werden, sind sie unerlässlich. Das auf Sie gerichtete Auge eines erfahrenen Arztes kann oft mehr erkennen als manch hochtechnologische Apparatur.....!

3. Die Überprüfung der Sinnesorgane. Auge und Ohren spielen verständlicherweise eine ganz besonders große Rolle in der Tauglichkeitsbeurteilung eines Piloten. Das Gesetz schreibt exakt vor, wann eine solche Untersuchung vom Fliegerarzt selbst vorgenommen werden darf und wann er Sie zum Facharzt schicken muss.
Dies hängt vom Alter und von der Art der angestrebten Tauglichkeit ab.

3. Laboruntersuchung. In jedem Fall muss Blut abgenommen werden. Es gibt keine JAR-FCL 3-konforme Untersuchung ohne Blutabnahme, auch wenn der Umfang der Analysen gering ist.

4. Urinunteruchung. Jeder Proband muss Urin abgeben, der dann auf verschiedenen Parameter überprüft werden muss.

5. RR-Messung. Selbstverständlich eine obligate Untersuchung für jeden Probanden. Es muss 2 x gemessen werden.

6. EKG. In bestimmten Zeitabständen muss ein EKG (Elektrocardiogramm) abgeleitet werden. Es zeichnet die Herzstromkurve auf und lässt Schlüsse auf die Funktionstüchtigkeit Ihres Herzens zu.

7. Lungenfunktionstest. Muss ebenfalls in genau geregelten Zeitabständen gemacht werden, dabei gibt es die einfachere Form (Peakflow) und die kompliziertere Art (Spirographie). Was, wie, wann gmacht gemacht werden muss, steht im Gesetz.

8. Hörtest. Ein einfacher Hörtest muss bei jeder Untersuchung gemacht werden. Dabei muss der Proband aus 2 Metern Entfernung mit dem Rücken zum Untersucher mit jeweils einem Ohr Konversationssprache verstehen.

9. Audiogramm: je nach Alter muss in gewissen Zeitabständen ein Audiogramm angefertigt werden, wenn Sie die Instrumentenflugberechtigung (IFR-Taucglichkeit)  besitzen oder ein Class-I-Pilot sind.

***

Alle  vorhin genannten Untersuchungen mit Ausnahme der Facharztuntersuchungen können von mir durchgeführt werden.

Die erforderlichen Facharztbefunde darf ich nicht selbst durchführen, weil ich kein Facharzt bin. Das betrifft vor allem Fachärzte für HNO und Augen. Class I-Probanden brauchen in genau geregelten Zeitabständen HNO-fachärztliche Untersuchung und falls Sie Brillenträger sind auch Augenarztbefunde.

Bitte lesen Sie unter "Die Erstuntersuchung auf Class 1 bzw 2."

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.